Everyday Carry (EDC) – Was ist das eigentlich?

Ausgesuchte EDC Tools für die Praxis
Ausgesuchte EDC Tools für die Praxis

Mit zunehmender Häufigkeit hört und liest man in den letzten Jahren von einem Begriff namens Everyday Carry, der mit den Buchstaben EDC abgekürzt wird.

Doch was bedeutet dieser Begriff eigentlich genau?

Kurz gesagt beschreibt der Begriff EDC eine genau ausgesuchte Zusammenstellung nützlicher Tools und Gegenstände, die man täglich mit sich führt. Dabei liegt der Fokus dieser Gegenstände auf Eigenschaften wie Nützlichkeit, Zuverlässigkeit, Vielseitigkeit, Transportierbarkeit und Zweckmäßigkeit.

EDC Tools sollen dem Träger den Alltag erleichtern und in bestimmten Situationen helfen.

Allzeit bereit mit EDC

EDC ist aber noch sehr viel mehr als das. Im Grunde geht es dabei – gemäß dem Motto „Allzeit bereit“ – auch um eine Art Weltanschauung, die sich darum dreht, zu jeder Zeit auf viele unterschiedliche Situationen vorbereitet zu sein.

Eine gewisse Nähe zu den insbesondere aus dem USA bekannten Preppern, welche sich oft sehr aufwändig und akribisch auf viele Arten von Katastrophen vorbereiten, ist somit sicherlich vorhanden. Auch beim Preppen (abgeleitet vom englischen Begriff to be prepared, zu Deutsch vorbereitet sein) geht es in erster Linie um Bereitschaft.

Ebenfalls gibt es einige Überschneidungen zur Outdoor- und Survival-Szene.

Everyday Carry Freunde, die ansonsten keiner anderen der genannten Gruppierungen angehören, treiben in der Regel jedoch nicht einen solch hohen Aufwand wie die genannten Gruppen. Ausnahmen bestätigen die Regel.

Vielen Everyday Carry Interessierten geht es in erster Linie um neue und geeignete Tools, welche die persönliche EDC Ausrüstung bereichern.

Was sind typische EDC Tools?

Zunächst einmal sei gesagt, dass die persönliche EDC Ausrüstung sehr individuell ist. Jemand, der sich den ganzen Tag im Büro aufhält, hat sicherlich andere EDC Tools dabei, als jemand der den ganzen Tag in freier Natur oder auf dem Bau tätig ist. Das leuchtet ein, oder?

Deshalb gibt es auch nicht DIE eine EDC Ausrüstung.

Dennoch gibt es natürlich Gegenstände, welche sich sehr häufig in einer EDC Ausrüstung finden lassen. Dazu gehören unter anderem:

  • Kleine LED Taschenlampe
  • Taschenmesser
  • Multi-Tool
  • Schlüsselbund oder Schlüsselorganizer
  • Kugelschreiber
  • Notizbuch
  • Geldbörse oder Wallet
  • Smartphone
  • USB-Stick

Diese Auswahl an Tools ist jedoch nur Beispiel. Ein EDC Toolset kann auch ganz anders aussehen und sollte immer auf die Person zugeschnitten sein, die diese Tools mit sich führt.

Außerdem muss eine EDC Ausrüstung auch nicht immer gleich sein. Ja nach geplanter Tätigkeit kann sich diese grundlegend verändern.

Es ist einleuchtend, dass die gleiche Person für den Arbeitsalltag im Büro eine andere EDC Ausrüstung benötigt, als für einen Kletterausflug in den Bergen.

Das grundlegende Prinzip EDC ist nicht unbekannt

Everyday Carry ist zwar als feststehender Begriff noch relativ neu, das grundlegende EDC Prinzip kennt aber wohl jeder aus seinem Alltag.

Wer zum Beispiel auf eine ausgedehnte Fahrradtour geht, packt in der Regel Gegenstände für verschiedene Eventualitäten ein. So zum Beispiel Flickzeug, eine Luftpumpe und Regenklamotten.

Und auch Autofahrer sind durch ein Pannenset und ein Erste Hilfe Set in der Regel auf Notfälle vorbereitet. Gleiches gilt für Menschen, die auf ihre elektronischen Geräte angewiesen sind, und eine Powerbank mit sich führen.

Im Prinzip ist es ein ganz natürlicher Vorgang, sich auf verschiedene Eventualitäten vorzubereiten.

Vielseitigkeit ist Trumpf

Beim klassischen Everyday Carry stehen jedoch – anders als zum Beispiel beim Flickzeug für das Fahrrad – meist Tools zur Debatte, die nicht nur für einen ganz klar abgegrenzten Bereich verwendet werden können und sich mehr universell einsetzen lassen.

Vielseitigkeit ist hier das Stichwort.

EDC Tools wie eine Taschenlampe, ein Taschenmesser oder ein Multi-Tool sind natürlich bedeutend vielseitiger.

Transportierbarkeit ist unabdingbar

Sehr wichtig beim EDC ist es, Tools auszusuchen, die leicht transportierbar sind. EDC Tools sollen bequem mitgeführt werden können und somit in den Rucksack oder die Tasche passen. Für den ein oder anderen EDC Freund müssen die Tools sogar in die Hosentasche oder an den Gürtel passen.

EDC Tools sollen also klein und leicht sein. Transportierbarkeit ist hier das Thema.

EDC Tools sollen Zweckmäßig sein

Auch sollen EDC Tools zweckmäßig sein. EDC Profis überprüfen eigentlich permanent ihre Ausrüstung auf Zweckmäßigkeit. Dabei geht es darum zu ermitteln, ob ein bestimmtes mitgeführtes Tool auch erfolgsdienlich und sachgerecht ist.

Denn in der Praxis würde es ja keinen Sinn machen, wenn man täglich ein bestimmtes Tool mit sich führt, dieses aber niemals zum Einsatz kommt, weil man dafür keinen Verwendungszweck hat.

Überflüssiger Ballast muss sich in der Regel schnell wieder aus einer EDC Ausrüstung verabschieden.

EDC Tools sollen zuverlässig sein

Nicht zuletzt ist die Zuverlässigkeit von EDC Tool ein wichtiges Thema. Kaum etwas wäre schlimmer, als im Notfall zu merken, dass das mitgeführte EDC Tool nicht oder nur unzuverlässig funktioniert.